Vita

Der Tenor Taras Semenov wurde am 11.12.1995 in Bar in der Ukraine geboren.

Der Tenor Taras Semenov wurde am 11.12.1995 in Bar in der Ukraine geboren.
Der 

Schon im Juni 2021 debütierte der junge Tenor als Doktor S. in der Oper „The Man Who Mistook His Wife for a Hat“ von Michael Nyman in der Bremer Hochschule für Künste und ebenfalls im September desselben Jahres in der Uraufführung „der Verlorene Vater“ von Benjamin Helmer als Caspar an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

In der ukrainischen Stadt Winnytzja schloss er im Jahre 2014 erfolgreich seine Ausbildung am Leontowytsch Musikkolleg im Fach Tuba ab und erhielt die Allgemeine Hochschulreife sowie den Abschluss als Orchestermusiker und Musiklehrer. Bereits nach der Ausbildung begann er seine Unterrichtstätigkeit an zwei Musikschulen und studierte Orthodoxe Theologie in Kiew (im Fernstudium) sowie Musik als Lehramtsstudiengang in Winnytzja.

Im 2019 bekam der junge Tenor sein erstes Engagement bei den Eutiner Festspielen als Chorsänger und wirkte bei der dortigen Produktion „Ein Maskenball“ (2019) mit.

Im selben Jahr wurde er als Kontaktstudent in die Gesangsklasse Espen Fegran an der Musikhochschule Lübeck aufgenommen und studierte hier ein Jahr.
Seit seinem Kontaktstudium ist Taras Semenov sehr aktiv als Tenor tätig und sang in unterschiedlichen Ensembles. Er gründete das Duo Eszett (Tenor und Violine), mit dem er seit 2020 Konzerte in Lübeck und in der Region veranstaltet.

Seit Oktober 2020 studiert Semenov an der Hochschule für Künste Bremen im Studiengang Bachelor of Music Künstlerische Ausbildung mit Hauptfach Gesang bei Prof. Krisztina Laki und Prof. Thomas Mohr.

Im 2021 bekam Taras Semenov den ersten Preis bei einem internationalen Musikwettbewerb in seiner Heimatstadt Winnyzija und im Februar 2022 hat er den 2. Preis beim regionalen Wettbewerb Lions Musikpreis in Buxtehude errungen.

Weitere Studien führten ihn in den Liedunterricht bei Prof. Marcello Amaral (Nürnberg) und Marlene Heiß (Berlin).
In der Spielzeit 2022/23 ist der Sänger als Chorgast im Landestheater Detmold bei der dortigen Produktion „Eugen Onegin“ engagiert und darüber hinaus als Konzertsänger aktiv.

Taras Semenov hat unter Leitung von Dirigenten wie Hilary Griffiths, Romely Pfund, Ulrich Sprenger und Stefan Veselka gearbeitet. Die Arbeit in klassischen Inszenierungen mit den Regisseuren Dominique Caron, Gregor Horres sowie moderne mit Jari Niesner rundet seine Erfahrungen als Sänger und Interpret ab.